Montag, 2. Juli 2012

Rezension ~ Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers

Hallo Leute,
schon in meinem Beitrag zu den Büchern, die ich im Monat Juni gekauft habe (zu lesen >>hier<<), schrieb ich, dass ich seit längerer Zeit um das Buch Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers umher schlich. Heute kann ich sagen, dass ich es sehr bereue, das Buch noch nicht früher gelesen zu haben und es wird definitiv nicht mein letzter Roman von dem Autor gewesen sein.


Inhalt

Als Hildegunst von Mythenmetz' Dichtpate stirbt, vermacht dieser ihm ein Manuskript eines unbekannten Autors, welches an Perfektion nicht zu übertreffen ist. Hildegunst, der das Leben in der Lindwurmfeste satt hat, befolgt den Rat seines alten Lehrers und beschließt, hinaus in die weite Welt Zamoniens zu gehen. Doch sein eigentlicher Weg führt ihn nach Buchheim, der Stadt der unendlich vielen Büchern. Dort vermutet der junge Lindwurm nämlich den fabelhaften Autor des Manuskriptes, da Hildegunsts Dichtpate diesen einst dorthin schickte. In Buchheim angekommen ist er zunächst von der Stadt, den Eindrücken, den Büchern und den Geschichten über die von Gefahren, Getier und wertvollen Büchern übersäten Katakomben unterhalb Buchheims überwältigt. Einigen Antiquaren zeigt er das Manuskript, doch erst ein bekannter Buchsammler kann ihm einen näheren Hinweis geben. Doch bald schon gerät Hildegunst in ein Netz aus Intrigen und Machtgehabe und gerät in eben jene von Gefahren, Getier und wertvollen Büchern übersäten Katakomben unterhalb Buchheims. Und er will den Weg hinaus finden, um jeden Preis. Wenn da nicht das Gerücht um den Schattenkönig wäre, vor dem sich alle fürchten...

Meine Meinung

Dieses Buch gehört definitiv zu einem meiner persönlichen Highlights diesen Jahres. Ich habe selten einen so ausgereiften, lustigen und zugleich bestürzenden Schreibstil gelesen. Die Geschichte beginnt recht seicht und beginnt damit, dass Hildegunst, der als Autor des Buches gilt und Walter Moers dies nur übersetzt habe (was ich genial finde!), im Grunde schon das Ende vorweg nimmt und sagt, was er in der Geschichte erreicht hat. Für den Leser sagt dies allerdings nicht viel aus, nur, dass er diese Geschichte wohl überleben wird. Er spricht die Leser an und rät einigen sogar, das Buch nicht zu lesen, falls man zu zart besaitet sei. 

Diese Weise zu schreiben sorgte dafür, dass ich sofort von der Geschichte gefesselt war und mich wirklich so fühlte, als würde Hildegunst mit mir sprechen. Ebenjener verkörpert zunächst einen buchstäblichen Antihelden. Er ist hochnäsig, altklug und sich für alles zu fein. Doch er macht eine erstaunliche Verwandlung durch, die ihn einem ans Herz wachsen lässt. Die Geschichte, die sich oberhalb der Katakomben von Buchheim abspielt, ist vielleicht nicht spannend, aber dennoch sehr interessant und gut geschrieben. Ich musste an vielen Stellen auch lachen.  

Doch sobald es in die Katakomben geht, wird es richtig spannend. Aber zeitweise auch etwas blutrünstig, ein Hinweis für solche, die eben zart besaitet sind ;) Hildegunst tappt von einem Missgeschick ins andere, von einer Gefahr zur nächsten und kann jedes Mal nur mit Müh und Not entkommen. Doch sein Weg führt immer tiefer in das unterirdische Verlies und manchmal möchte man als Leser am liebsten mit dem armen Helden verzweifeln. Doch auch hier trifft er auf die ein oder andere helfende Hand und dadurch lernt man viele einzigartige Gestalten kennen. Sowieso sind die Figuren, die sich Moers für dieses Buch ausdachte, einfach unbeschreiblich. Er erschuf teilweise wirklich neue Wesen und kupferte nichts von Der Herr der Ringe oder dergleichen ab, wie es doch leider so vielen anderen Autoren passiert. 

Natürlich nahm Moers auch häufiger uns bekannte Tiere zum Vorbild, veränderte sie aber so, dass sie etwas ganz Neues ergaben (wie zum Beispiel eine Haifischmade). Das Innere des Buches schmücken viele wunderschöne und detailverliebte Illustrationen, die der Autor (der ja auch der Erfinder von Käpt'n Blaubär ist) selbst gezeichnet hat. Das Hauptthema dieses Buches sind Bücher, wie der Titel schon erahnen lässt, und auch da hat sich Moers eine breite Palette von Ideen einfallen lassen. Seien es nur die außergewöhnlichsten Buchtitel, die Hildegunst während der Geschichte immer wieder nennt, oder die Existenz von Träumenden, Gefährlichen und Lebenden Büchern, es ist alles erdenkliche dabei.

Die Zeitung Die Welt meinte zu dem Buch: "Es ist die größte, Schönste Liebeserklärung an das Lesen und die Literatur [...]." Und das völlig zurecht.


Daher bewerte ich das Buch folgendermaßen:
Uneingeschränkt zu empfehlen.


Erschienen beim Piper Verlag, Taschenbuch mit Illustrationen, 476 Seiten, 12,99€.


Habt ihr das Buch gelesen? Oder andere Bücher von Walter Moers?

Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezension.
    Ich habe das Buch vor einigen Jahren gelesen und kann mich leider kaum noch dran erinnern! Ich weiß aber noch, dass ich es auch klasse fand. Ich glaube ich werde es bald noch einmal lesen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pia,
      also ich werde das Buch definitiv irgendwann nochmal lesen. Und sowieso auch alle anderen von Walter Moers (jetzt nicht unbedingt Das kleine Arschloch, aber auf jeden Fall Ensel und Kretel, Die 13 1/2 Leben des Kapitän Blaubär und Das Labyrinth der Träumenden Bücher).
      Grüße, KQ :)

      Löschen
  2. Die Rezension ist wirklich schön!
    Das Buch habe ich noch nicht gelesen, aber es liegt noch auf meinem SuB :D Ich habe mir aber auch vorgenommen, es sehr bald zu lesen, weil ich schon so viel Gutes darüber gehört habe :]

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo captain cow,
      danke für deinen Kommentar. Ja, ich kann es nur wärmstens ans Herz legen :)
      Grüße, KQ

      Löschen
  3. Hi, danke für deinen netten Kommentar (:
    Ich sehe, dein Blog ist noch relatvi neu aber ich werde gerne Leserin, weil er mir gefällt.
    Ich würde mich seeehr freuen wenn du auch an meinem Tournament teilnehmen würdest (:
    http://storiesdreamsbooks.blogspot.de/p/king-tourney.html

    Gaaaaanz liebe Grüße, cityrella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo cityrella,
      danke für's Folgen :) Ich habe dir auch schon eine Mail zu deinem Tournament geschickt, ich finde die Idee echt gut :)
      Grüße zurück, KQ

      Löschen
  4. Oh wow, das Buch klingt wirklich total gut.

    Und ich habe letztens bei Amazon "Interessiert mich nicht" angeklickt. Das muss ich wohl schnellstens rückgängig machen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      das freut mich ja, dass ich dich noch umstimmen konnte :) Solltest du das Buch dann mal lesen, hoffe ich, dass es dir gefallen wird :)
      Grüße, KQ

      Löschen
  5. Ohhh, ich liebe dieses Buch. Ich liebe Walter Moers! Sein Schreibstil ist absolut genial, was ich anfangs gar nicht erwartet hatte. Ich weiß nicht mehr, warum genau ich dieses Buch gekauft hatte, denn eigentlich lese ich ja kaum Fantasy, aber nachdem ich die ersten paar Seiten gelesen hatte und quasi sofort ins Buch vertieft war, war ich sehr froh, dass es mir aufgefallen ist.
    Sehr schöne Rezension, du sprichst mir aus der Seele! :)

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)