Samstag, 4. August 2012

Rezension ~ Drei Engel für Armand von Jim C. Hines

Hallo Leute,
puh, die letzten Tage haben mich doch ziemlich ausgelaugt und heute musste ich noch arbeiten, deswegen kommt die Rezension zu Drei Engel für Armand von Jim C. Hines, die schon ein wenig überfällig ist, erst jetzt. Wie ihr rechts sehen könnt lese ich momentan Ready Player One von Ernest Cline, doch ich schaffe immer nur sehr wenige Seiten... wird also noch ein wenig dauern, bis ich damit dann durch bin^^
Aber nun genug der Vorrede, los geht's:

Inhalt

Danielle Whiteshore alias Aschenputtel lebt im Märchenland. Aber nicht in einem schönen Märchenland, in dem das Gras so schön grünt und Kaninchen über die Wiesen hüpfen. So ein schönes Märchenland gibt es gar nicht. Denn Danielles Stiefschwester Charlotte, die auf einmal über starke magische Kräfte verfügt, überfällt sie eines Tages in ihrem Zimmer und bringt sie beinahe um. Nur Talia (alias Dornröschen), eine ausgebildete Leibwächterin, kann Danielle retten. Kurz darauf erfahren beide, dass Danielles Ehemann, Prinz Armand, von Charlotte und ihrer Schwester Stacia entführt wurde. Zusammen mit Talia und Ermillina alias Schneewittchen, kurz Schnee, einer begabten Spiegelmagierin, macht sich Danielle auf ins Land der Elfen, wo sich ihre Stiefschwestern und Armand aufhalten sollen. Doch wer glaubt, dass die drei Damen in königlichen Kutschen reisen und eine Armada von Leibwächtern dabei haben, der irrt. Denn Danielle, Schnee und vor allem Talia können gut für sich selber sorgen, was für actionreiche und lustige Situationen sorgt.

Meine Meinung

Auf dieses Buch bin ich vor einiger Zeit über ein Video von den GLIMMERFEEN gestoßen. Und da ich sehr gerne (lustige) Märchenadaptionen lese, wanderte dieses Buch direkt auf meiner Wunschliste. Letzten Monat bekam ich das Buch dann einfach mal so von MEINER SCHWESTER GESCHENKT. Dafür noch mal ein großes Danke.

Bei diesem Buch handelt es sich um den Auftakt der Princess-Reihe, die mittlerweile schon vier Bände umfasst: Drei Engel für Armand, Die fiese Meerjungfrau, Rotkäppchens Rache und Dämon, Dämon an der Wand. Nachdem ich nun den ersten Band gelesen habe, kann ich sagen, dass ich auf jeden Fall den zweiten Band bald lesen möchte, denn ich fand das Buch richtig gut. Es ist eine gute Mischung aus Allem: es ist humorvoll (wunderbarerweise schöner schwarzer Humor), hat Tiefgang und Tragik, es ist spannend und actionreich und die Charaktere sind keine flachen Konstrukte sondern sind dreidimensional und gut geformt.

Danielle ist eine sympathische Hauptperson, die Schwierigkeiten damit hat, sich in die neue Rolle als Prinzessin einzufinden, nachdem sie bisher ihr ganzes Leben lang als Sklavin für ihre Stiefschwestern und Stiefmutter ackern musste. Dies wird schön deutlich, dass Danielle immer wieder in ihr altes Muster zurückfällt und Putz- und Reinigungstipps von sich gibt, wenn etwas schmutzig geworden ist. Sie besitzt die Fähigkeit, mit Tieren zu reden und sich mit ihnen anzufreunden und auch wenn sie im Kampf unerfahren ist (was man bei betreffenden Szenen schön merkt), schreckt sie jedoch vor nichts zurück, um ihren Mann zu retten. Talia, Danielles Leibwächterin, mag am Anfang ein ungewöhnliches Dornröschen abgeben, heißt sie doch eigentlich Talia Malak-el-Dahshat und ist ein arabischer Typ mit dunkler Haut und schwarzen Haaren. Sie ist sehr athletisch und gut im Umgang mit Waffen.

Über ihre Vergangenheit, den hundertjährigen Schlaf und die Geschenke der drei Elfen bei ihrer Geburt, durch die sie sehr schön, anmutig und graziös ist, spricht sie nie und man erahnt, dass sie ein dunkles und bestürzendes Geheimnis hat. Ermillina Curtana von Allessandia, die viel lieber Schnee genannt werden möchte, hat sich, nachdem sie einen langen grausamen Kampf gegen ihre böse Hexenmutter focht, deren magischen Spiegel zu Eigen gemacht und beherrscht die Spiegelmagie in einem sehr fortgeschrittenen Stadium. Durch ihr süßes hübsches Äußeres kommt sie bei Männern gut an und zudem flirtet sie auch für ihr Leben gerne. Doch auch über ihrer Vergangenheit liegt ein düsterer Schatten und als Leser erfährt man, dass Schnees Kampf mit ihrer Mutter einen schwerwiegenderen Hintergrund hatte als die bloße Eifersucht der Mutter auf die Schönheit ihrer Tochter. Im Ganzen sind die Charaktere sehr gut ausgebaut, man kann bei allen Entwicklungen feststellen und keiner ist perfekt und macht alles richtig. Sie haben Beweggründe für ihre Taten und auch Gründe, warum sie so sind, wie sie sind, die man natürlich erst im Lauf der Geschichte erfährt. Man fühlt mit ihnen mit, ist entsetzt und amüsiert, lacht und leidet mit ihnen. Sie wachsen einem ans Herz. Und dabei ist jede der drei Hauptpersonen individuell und unterscheidet sich von den anderen. Auch die Antagonisten haben ihre Beweggründe und zeitweise mag man sogar mit ihnen mitfühlen. Der Autor schafft es, sie nicht nur als abgrundtief böse darzustellen.

Die sonstige Verbindung zu den Märchen ist im gesamten Verlauf der Geschichte zu erkennen. Mal sind die Märchenelemente leicht umgewandelt, aber sie sind gut umgesetzt und eingebaut. So gibt es beispielsweise auch den Haselnussbaum aus Aschenputtel, die Dornenhecke aus Dornröschen und die Sieben Zwerge aus Schneewittchen.

Im Buch nimmt die Handlung sehr schnell an Fahrt auf, nach wenigen Seiten der Einführung beginnt schon die eigentliche Handlung und es passiert sehr viel, sodass es nicht langweilig wird. Die Szenen sind oft sehr actionreich und auch der ein oder andere Tropfen Blut wird vergossen. Dennoch nimmt die Spannung nicht überhand, man schlittert also nicht von einer Kampfszene in die nächste. Auf ihrer Reise ins Elfenland, um Prinz Armand zu retten, erleben die drei Heldinnen eine ganze Menge und der Autor hat sich viel einfallen lassen, um den Lesern etwas Neues zu bieten. Natürlich findet man altbewährte Dinge wieder, aber viel wurde neu interpretiert und somit individualisiert.

Was den Schreibstil betrifft, er ist gut, solide, durchschnittlich. Das Buch lässt sich locker lesen und hat keine Holpersteine. Manch einer mag dennoch über gewisse Formulierungen und Begebenheiten stolpern: Hierbei handelt es sich auch um eine Parodie, eine Komödie. Sätze wie 'Leck mich' kommen eben auch (selten) vor, ebenso wie ein sexbesessener Gnom, der die ein oder andere Zote von sich gibt.

Gegen Ende des Buches wird die Handlung natürlich ernster und spannender und es werden  manche nervenaufreibende Showdowns geliefert, die dem Buch einen würdigen Abschluss verleihen. Damit ist die Handlung an sich abgeschlossen, wer aber mehr über die drei Grazien erfahren möchte, sollte auf die Folgebände zurückgreifen. 

Fazit

Dieses Buch ist für alle etwas, die gerne Märchenadaptionen lesen, die nicht immer nah am Original sein müssen. Die auch nicht vor unflätigen Ausdrücken zurückschrecken (keine Sorge, davon gibt es nicht allzu viele) und erst recht nicht vor Kampfszenen. Die Handlung ist logisch aufgebaut, ebenso die Charaktere und deren Beweggründe. Man kann interessante Entwicklungen beobachten und fiebert dem Geschehen hinterher.
Es gibt Kritiken, die das Buch als albern und blutig beschreiben, aber ganz ehrlich, wer den Klappentext liest, weiß, was einen erwartet. Ich hatte keine allzu hohen Ansprüche. Ich wusste, dass ich möglicherweise auf flache Charaktere treffen würde und mit niveaulosen Witzen rechnen musste. Doch ich wurde wirklich positiv überrascht. Hinter einer ulkigen Parodie verbirgt sich ein Action-Fantasy-Roman mit einer Menge Tiefgang und sympathischen, individuellen Charakteren. Wer all dies gerne mag, dem kann ich dieses Buch auf jeden Fall ans Herz legen, er wird einige lustige, spannende und auch traurige und bestürzende Momente erleben und sicherlich auch den nächsten Band lesen wollen.
Daher vergebe ich abschließend:


Sonstige Infos
Autor: Jim C. Hines
Titel: Drei Engel für Armand (Todesengel #01)
Originaltitel: The Stepsister Scheme (Princess #01)
Reihe: Band 01 von bisher 04
Verlag: Bastei Lübbe, Taschenbuch
Seiten: 444
Preis: 9,99€

Kommentare:

  1. hiho kqueen :3
    eine schöne und ausführliche rezi *_* das buch klingt eig schon recht lustig, vllt schaue ich es mir bei gelegenheit mal an, wobei ich eigentlich auhc keine lust mehr auf reihen habe xD da ist man immer so gebunden^^ aber du hast ja geshcrieben, dass der band an sich abgeschlossen ist, also könnte mna vllt auf die nächsten teile verzochten? das geht immer so ins liebe geld :D
    tschüssi,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Katja,
      es freut mich, dass dir meine Rezension gefallen hat. Danke. Ja, das mit den Reihen kenne ich, doch irgendwie habe ich das Gefühl, dass fast nur noch Mehrteiler erscheinen... Das Buch hier kann man aber getrost alleine lesen, aber ich denke, man kann die Reihe sicherlich nicht mitten drin anfangen, da sich die Charaktere doch weiter entwickeln.
      Grüße, KQ

      Löschen
  2. Hihi...auf Schlehenherz bin ich auch schon gespannt. Rezi folgt hoffentlich irgendwann :))

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich echt interessant an :) Sehr gut

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)