Mittwoch, 31. Oktober 2012

Rezension ~ Gregor und die graue Prophezeiung von Suzanne Collins

Hallo Leute,
wieder gibt es eine Rezension für euch, noch schnell am Ende des Monats für euch getippt. Das Buch Gregor und die graue Prophezeiung habe ich mir diesen Monat gekauft, nachdem ich erfahren habe, dass Suzanne Collins vor ihrem Werk The Hunger Games noch eine Kinderbuchreihe geschrieben hat. Bei Amazon las ich in den ersten Band rein und da mir der Anfang gut gefiel, kaufte ich mir das Buch bei Thalia.

Inhalt                                                                             

Der elfjährige Gregor fällt mit seiner kleinen Schwester Margaret, genannt Boots, im Waschkeller ihres Hauses durch einen Abzugschacht viele Kilometer tief. Als die beiden wieder festen Boden unter den Füßen haben, befinden sie sich unendlich tief unter New York im Unterland. Hier herrschen andere Gesetze als dort, wo er herkommt. Und tatsächlich leben auch im Unterland Menschen und sogar riesige Kakerlaken, Spinnen, Fledermäuse und Ratten, die entweder mit den Menschen verbündet oder verfeindet sind. Bald geraten Gregor und Boots in einen Krieg, dem sie sich nicht gewachsen fühlen und als Gregor auch noch von einer Prophezeiung erfährt, in der eine tragende Rolle spielt, will er nur noch fliehen. Doch dann berichten ihm die Menschen, dass Gregors Vater, der seit über zwei Jahren als vermisst gilt, auch ins Unterland gekommen und von den Ratten gefangen genommen worden ist und Gregor will nun alles daran setzen, ihn zu retten und zusammen mit Boots wieder zurück nach Überland, nach New York, zu reisen.

Meine Meinung                                       

Ich hatte nicht wirklich viele Erwartungen an das Buch, aber es hat mich dann doch sehr positiv überrascht.

Anstatt eines einfachen Kinderbuches hatte ich eine spannende Abenteuerreise vor mir mit viel Handlung, tiefgründigen Charakteren, faszinierenden Orten und überraschenden Wendungen. Ich hätte nicht gedacht, dass in einem Kinderbuch so viel stecken kann. Bis auf kleine Ausnahmen hatte ich auch kaum das Gefühl, ein Buch für Kinder zu lesen, es ist durchaus auch für Erwachsene oder Junggebliebene geeignet.

Gregor ist der Protagonist der Geschichte und ist für seine 11 Jahre schon sehr erwachsen. Das liegt daran, dass er sich viel um seine kleinen Schwestern kümmern muss, seit sein Vater vor über zwei Jahren spurlos verschwand. So muss er zum Beispiel auf einen Ausflug in ein Ferienlager verzichten, weil er auf Boots und die senile Großmutter aufpassen muss, während die Mutter den ganzen Tag arbeitet und Lizzie, die andere kleinere Schwester von Gregor, ins Ferienlager fährt. Durch die ganze Verantwortung, die auf ihm lastet, ist er ein sehr ernster und besonnener Junge und steckt gerne für seine Schwestern zurück. Dennoch ist er auch traumatisiert durch das Verschwinden seines Vaters und wagt es nicht, an die Zukunft zu denken.
Gregors zweijährige Schwester Boots spielt ebenfalls eine wichtige Rolle in der Geschichte. Ihre Schuld ist es eigentlich, dass beide den Schacht hinunter und ins Unterland fallen. Im Gegensatz zu Gregor ist sie unbekümmert und fröhlich, neugierig und geht auf alle Fremden sofort zu, während ihr Bruder sehr misstrauisch ist. Dennoch ist auch sie für ihr Alter außergewöhnlich klug und scheint gewisse Gaben zu besitzen, die ihr im Unterland noch von Nutzen sein können.

Das Unterland ist eine faszinierende Welt und wird von Suzanne Collins detailliert beschrieben, aber nicht so, dass es unnötige Informationen wären. Tatsächlich kann man sich alles bildlich vorstellen und die Autorin schafft wirklich einen neuen und sehr interessanten Ort. Ebenso wie Gregor muss auch der Leser das Unterland ganz neu kennen lernen mit seinen schönen Seiten und seinen Gefahren, die überall lauern.

Die Geschichte beginnt eher seicht, steigt dann aber schnell in die eigentliche Handlung ein. Zunächst wird dem Leser Gregors Situation nahe gelegt. Es ist ein äußerst heißer Sommer in New York und Gregor lebt mit seinen Schwestern, seiner Mutter und seiner senilen Großmutter in einer winzigen Wohnung. Da seine Mutter ja arbeiten ist, kümmert er sich auch um den Haushalt und verzieht sich mit Boots in den Waschkeller, wo es etwas kühler ist und weil er Wäsche waschen muss. Dabei fällt Boots schon ziemlich bald in den Abzugschacht und weil Gregor sie retten möchte, springt er hinterher. Während Boots den langen freien Fall genießt erlebt ihr Bruder schreckliche Minuten der Angst. Und ganz wie in Alice im Wunderland werden sie von einer Luftströmung getragen und landen ziemlich sicher auf ihren Füßen.

Im Unterland angekommen treffen die beiden auf die ersten Bewohner: riesige Kakerlaken. Doch anstatt sie anzugreifen bringen die Schaben sie zu der Menschenstadt, die es ebenfalls in Unterland gibt - Regalia. Dort wird Gregor in die Graue Prophezeiung eingeweiht und von den Menschen als Krieger angesehen, der ihnen helfen soll, die Schlacht gegen die Ratten zu gewinnen. Während die Menschen mit den meisten anderen Bewohnern Unterlands entweder verbündet oder zumindest auf neutraler Ebene verbunden sind, stellen die Ratten eine große Gefahr dar und sind die schlimmsten Feinde. Gregor möchte nur noch zurück nach New York und will nichts mit der Prophezeiung zu tun haben, doch schließlich kann ihn die Tatsache überzeugen, dass sein Vater von den Ratten gefangen gehalten wird. Zusammen mit einigen Verbündeten jeder Rasse der Unterländer machen Gregor und Boots sich auf die Suche und erleben einige spannende Abenteuer. Es gibt sogar eine Kämpfe und der ein oder andere Begleiter muss auf der Suche sein Leben lassen.

Insgesamt hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen und hat mich unterhalten. Das einzige, was mich gestört hat, war Boots Sprechweise. Ich weiß natürlich, dass sie erst zwei Jahre alt ist und es sich hierbei um ein Kinderbuch handelt, aber es ist für einen erwachsenen Menschen doch ein wenig anstrengend und abschreckend, Sätze wie "Ich Kacka." zu lesen...

Das Ende ist sehr spannend und hat einige Überraschungen und Wendungen parat und es wird auf einen weiteren Teil hingedeutet. Tatsächlich gibt es fünf Bände in dieser Reihe.

Fazit                                    

Ein Kinderbuch, das nicht nur für Kinder geeignet ist. Der Schreibstil ist, bis auf Boots Sprechparts, sehr angenehm zu lesen und lässt selten an ein Kinderbuch erinnern. Die Geschichte ist aufregend und interessant und ich bin sehr gespannt, wie es mit Gregor und Boots in Unterland weiter gehen wird. Auf jeden Fall kann ich das Buch empfehlen und vergebe abschließend


Sonstige Infos
Autor: Suzanne Collins
Titel: Gregor und die graue Prophezeiung
Originaltitel: Gregor the Overlander
Reihe: Band 01 von 05
Verlag: Oetinger, Taschenbuch
Preis: 7,95€
Seiten: 303
Interessiert?

Kommentare:

  1. Von dem Buch habe ich ja noch gar nichts gehört! Klingt aber nach einer tollen, fantasievollen Geschichte. (Mal von "Ich kacka" abgesehen. Hihi.)

    Ich finde die Sache mit dem Platzhalter für Fotos übrigens eine tolle Idee! Ich mache die Fotos für meine Rezensionen immer von mehreren Büchern auf einmal wenn das Licht gut ist, aber trotzdem musste ich das gerade mal loswerden. (Vor allem weil der Platzhalter auch so ansprechend gestaltet ist. :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Pia,
      das Buch ist wirklich toll. Man muss solche Sätze wie "Ich kacka" dann einfach ignorieren^^

      Danke, es freut mich, dass dir mein Platzhalter gefällt :) Ich wollte den Post nicht ohne Bild lassen, aber auch keins aus dem Internet nehmen, da dachte ich, mache ich was eigenes.

      Liebe Grüße, KQ

      Löschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)