Samstag, 9. November 2013

Filmrezension ~ Thor 2 - The Dark Kingdom

Hallo Leute,
letzte Woche Samstag war ich mit meiner besten Freundin im zweiten Teil von Thor. Da wir beide große Fans der Marvel-Verfilmungen sind und noch größere von Chris Hemsworth, waren wir sehr gespannt, wie Thor 2 - The Dark Kingdom sein würde. Wir mochten ja schon Thor 1, welcher im Vergleich zu den anderen Marvel-Filmen wie Iron Man oder The Avengers im Schnitt ja nicht so gut ankam, daher waren wir uns schon ziemlich sicher, dass der neue Film auch gut sein würde.


Inhalt

Zwei Jahre sind seit den Ereignissen in der Wüste Texas vergangen und seit zwei Jahren hat Jane Thor nicht mehr gesehen. Während die junge Wissenschaftlerin in London forscht und versucht, sich auf ihr Leben ohne den Donnergott zu konzentrieren, kämpft Thor auf den verschiedenen Welten für den Frieden, der durch die Zerstörung des Bifrösts stark gefährdet ist. Als Heimdall Jane auf der Erde nicht mehr erblicken kann, beschließt Thor, dass es an der Zeit ist, sie endlich wieder aufzusuchen. Bei ihren Forschungen und auf der Suche nach Thor entdeckt Jane einen seltsamen Riss um Raum-Zeit-Kontinuum, der auf eine bevorstehende Konvergenz der neun Welten hinweist. In diesem Riss befindet sich der Äther, eine Kraft aus dem Universum, wegen der schon vor Jahrtausenden Krieg geführt wurde. König Bor, der Großvater von Thor, kämpfte damals gegen die Dunkelelfen, angeführt von Malekith, und konnte sie bezwingen und den Äther verstecken. Doch als Jane den Äther entdeckt, erwacht wieder seine Macht - und die erweckt die Dunkelelfen aus ihrem langen Schlaf, die nun alles daran setzen, endlich den Äther an sich zu reißen.

Meine Meinung

Ich war wirklich sehr gespannt, wie der zweite Thor Film sein würde, da ich den ersten wirklich sehr mochte. Nachdem Thor (Chris Hemsworth) die Erde wieder verlassen musste und bis auf die Ereignisse in New York von ihr fernblieb, leidet Jane (Natalie Portman) unter seiner Abwesenheit. Wie auch schon im Film davor möchte ich die schauspielerische Leistung der beiden Hauptdarsteller loben, die einen wirklich guten Job gemacht haben. Natalie Portman und Chris Hemsworth harmonieren sehr gut miteinander und es schön, beide zu begleiten, sowohl auf der Erde, als auch in Asgard. Ich fand es gut, dass die Handlung vermehrt in Asgard stattfand, da man so etwas mehr von der Kultur und der Welt der Asen lernen konnte.

Wie auch bei den anderen Marvel-Filmen konnte mich auch dieser wieder völlig mit seinem Humor überzeugen. Die Witze und die lustigen Szenen wirken in meinen Augen nicht erzwungen, sondern stimmig und passen gut in das Ambiente des Films. Doch neben dem Humor gibt es auch einige traurige und ernste Szenen, die mich sehr berührt haben und ebenfalls gut in den Film eingebaut wurden. Einige Ereignisse haben mich sehr erschreckt und manche Wendungen waren wirklich überraschend und haben mir gut gefallen. So war der Film in meinen Augen, bis auf wenige Ausnahmen, nicht vorhersehbar und konnte mich begeistern.

Ich mochte es, dass es immer wieder Anspielungen auf die Ereignisse in New York gibt, also die Ereignisse in The Avengers. So ist zum Beispiel der Wissenschaftler und Freund von Jane, Dr. Erik Selvig (Stellan Skarsgård), durch die geistige Manipulation von Loki (Tom Hiddleston) nachhaltig geschädigt, sein psychischer Zustand verschlechtert sich zunehmend. Auch Loki muss sich in Asgard für seine Verbrechen gegenüber der Erde verantworten und wird in eine Zelle gesperrt. Loki ist, wie immer, die charismatischste Figur des Films. Bis zum Schluss ist er schlecht einzuschätzen, man weiß lange nicht, ob er nun gut oder böse ist, oder irgendetwas dazwischen, und ob ihm die Familienbande etwas wert sind. Gerade, wenn man begonnen hat, ihm zu vertrauen, verrät Loki seinen Ziehbruder Thor und lässt den Zuschauer unsicher zurück. Ich mag es ganz gerne, wenn man Charaktere längere Zeit nicht einschätzen kann und man nur weiß, dass sie sich selbst verpflichtet sind. Man kann ihn nicht als gut bezeichnen, aber sicherlich auch nicht als böse. Er ist ein Charakter für sich mit vielen Facetten und es macht Spaß, ihn zu beobachten.

Ich fand es ein bisschen schade, dass die Freunde von Thor, die Krieger Hogun (Tadanobu Asano), Frandal (Zachary Levi), Volstagg (Ray Stevenson) und die Kriegerin Sif (Jaimie Alexander) nur sehr sporadisch vorkamen, ich hätte mich gefreut, noch mehr von ihnen zu sehen. So bekommt aber Thors Mutter Frigga (Rene Russo) endlich etwas mehr Aufmerksamkeit, nachdem sie im Film davor sehr im Hintergrund war und auch Odin (Anthony Hopkins) war wiedermal überaus überzeugend. Besonders der Rollenwechsel zwischen Thor und Odin hat mir gut gefallen - der Sohn ist weiser als der Vater.

Etwas wirklich Neues kann der Film sicherlich nicht bieten. Wieder mal wird eine Stadt vollkommen zerstört (nein, diesmal nicht New York!), Außerirdische wollen die Erde beseitigen und natürlich spielt auch die Liebe der beiden Protagonisten eine wichtige Rolle. Dennoch macht der Film fast alles richtig, um ein gelungener, spannender und unterhaltsamer Film zu sein. Wenn man nicht zu viel von dem Film erwartet, also zumindest keine innovativen Neuerungen, dann kann man auf keinen Fall enttäuscht werden. Außerdem überzeugt auch hier wieder die hohe Qualität der Animationen und CGI-Effekte, die auch in 3D sehr authentisch wirken.

Wichtig ist, nach dem Film den kompletten Abspann laufen zu lassen, da die Fans mit zwei Post Credit Scenes belohnt werden, die auf den zukünftigen Marvel-Film, Guardians of the Galaxy, hinweisen. Also bitte schön sitzen bleiben im Kino.

Fazit

Thor 2 - The Dark Kingdom ist in meinen Augen ein gelungener Actionfilm mit einer guten Mischung aus Spannung, Humor, Drama und CGI-Effekten. Im Grunde hat er mir sogar besser gefallen, als der erste Thor Film, da er etwas tiefgründiger war. Vollkommen überzeugend ist, wie immer, Tom Hiddleston als Loki, der einen wunderbaren Gegenspieler darstellt. Der Film wird auf jeden Fall in mein DVD-Regal wandern. Ich vergebe abschließend


Titel: Thor 2 - The Dark Kingdom
Orig. Titel: Thor 2 - The Dark World
Kinostart: 31. Oktober 2013
Dauer: 112 Minuten
Regie: Alan Taylor
Mit: Chris Hemsworth, Natalie Portman, Tom Hiddleston u.v.m.

Kommentare:

  1. Ich muss den ersten endlich mal gucken, grade weil ich die Hemsworth-Brüder so... ach, weiß nicht *just anhimmel*
    Übrigens Glückwunsch zu den genau 250 Lesern! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ines,
      oh ja, das kenne ich :D Geht mir auch so, ich finde die Hemsworth-Brüder auch sehr... joa... nett :D *hust* Vor allem eben den älteren <3
      Dankeschön :)
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen
  2. Tolle Rezi :)
    Thor ist auch einer meiner Lieblingsfilem aus dem Hause Marvel :)
    Ich fand ihn wirklich klasse. Und Loki *schmacht* mein absoluter Liebling im Marvel Universum ^^

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bounty,
      vielen lieben Dank :)
      ja, ich weiß gar nicht, was die Leute alle haben^^ ich finde Thor super :) Und Loki ist einfach mal DER Anti-Held schlechthin. Tom Hiddleston spielt ihn auch einfach einmalig!
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen
  3. Gibt es einen bestimmten Grund weshalb der Untertitel vom Englischen "The Dark World" in "The Dark Kingdom" im Deutschen geändert wurde? Manche Dinge erschließen sich mir schlichtweg nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mo,
      das habe ich mich tatsächlich auch schon gefragt. Ich finde es so dämlich, dass der Titel geändert wurde. Vor allem, da WORLD ja nicht soo schwer zu übersetzen ist -.-
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)