Montag, 27. Oktober 2014

Rezension ~ Aquarius von Thomas Finn


Hallo Leute,
im Rahmen einer Blog-Tour/Leserunde habe ich vom PIPER-VERLAG und von LITERATURSCHOCK.DE das neueste Buch von Thomas Finn zugeschickt bekommen. Als bekennender Thomas Finn-Fan konnte ich da freilich nicht nein sagen. Wegen Uni-Stress konnte ich das Buch leider nicht so rasch lesen, wie ich es gerne getan hätte, aber es hat mir einige sehr spannende Lesestunden bereitet.


Inhalt

In Egirsholm geschehen seltsame Todesfälle: Menschen ertrinken. Aber nicht in der Nordsee, sondern in Telefonzellen, auf dem Dachboden und in Autos. Die Fälle geben Rätsel auf, die Polizei kann sich nicht erklären, was passiert.
Zur gleichen Zeit, als der Berufstaucher Jens Ahrens bei Bergungsarbeiten an einem gesunkenen Schiff durch die Explosion einer Seemine überrascht wird, hätte er nicht gedacht, dass er dies überleben würde. Noch weniger hatte er geglaubt, gefesselt und mit Beruhigungsmitteln ruhig gestellt in einem Keller aufzuwachen. Er wurde entführt - und das nicht allein. Andere Männer befinden sich ebenfalls in dem Keller, alle gefesselt, alle stehen unter Drogen. Mit letzter Kraft schafft Jens es, aus dem Verlies zu fliehen, in das nahe gelegene Städtchen Egirsholm, die Männer muss er jedoch zurück lassen. Nachdem er die Polizei informiert hat, macht Jens sich gemeinsam mit der Polizistin Meike Ehlers daran, eigene Ermittlungen anzustellen, denn er hat sich geschworen, die anderen Gefangenen zu retten, denn es bleibt nicht viel Zeit. Die Hinweise verdichten sich, dass wundersame Mythen und Legenden aus den Tiefen des Meeres etwas damit zu tun haben - und Jens sieht sich gefangen in einem Strudel aus Phantasie und schrecklicher Wirklichkeit von etwas, das besser nicht aufgedeckt worden wäre...

Meine Meinung

Ein Thriller, der mit übernatürlich und phantastischen Ereignissen aufwarten kann? Das ist definitiv etwas für mich. Ich liebe Thriller und ich liebe Fantasy. Und da ich beides schon von Thomas Finn gelesen habe, wusste ich, dass Aquarius mir gefallen würde. Ich liebe es einfach, wenn ein Buch im Genre nicht festgefahren, sondern genreübergreifend geschrieben ist. Es muss natürlich stimmig sein und passen, aber das kenne ich ja von den Büchern von Thomas Finn.

Der Prolog versetzt den Leser jedenfalls schon mal in Staunen und Grübeln, denn es wird ein seltsamer Todesfall geschildert: eine Frau, eine Polizistin um genau zu sein, ist in einer Telefonzelle ertrunken. Alles an diesem Fall scheint merkwürdig zu sein, denn die Frau hatte kurz vor ihrem Tod wohl panische Angst. Als Leser fragt man sich nun, was genau da passiert ist, was die Neugier freilich ungemein anfacht, sodass man auf jeden Fall weiter lesen möchte. Danach wird man augenblicklich in die Haupthandlung katapultiert und man erlebt den Protagonisten Jens Ahrens dabei, wie er Unterwasser für eine Firma ein altes Schiffswrack untersucht. Sofort merkt man als Leser, dass der Autor Ahnung von dem hat, was er hier schreibt. Entweder taucht er selber, oder er hat sich gut informiert. Man fühlt sich selber sofort in die Situation versetzt, als ob man selber mit einer Sauerstoffflasche in den Tiefen der Nordsee schwimmen würde. Es war unheimlich, aber auch eigentümlich beschaulich.

Thomas Finn spart in seinem Buch jedenfalls nicht an Action. Nach der Explosion der Seemine direkt am Anfang findet sich Jens in einem Keller wieder. Es ist wirklich erschreckend, was er dort erlebt und gespannt verfolgt man als Leser die Gespräche der Entführer, die Jens belauscht. Fliehen kann er nur durch die Hilfe seines Mitgefangenen Volker Rhode, den er zurücklassen muss - was zu einem wichtigen Handlungsstrang der Geschichte führt: Jens möchte Volker und die anderen entführten Männer retten, doch dafür bleiben ihm nur wenige Tage.

Jens Suche/Aufgabe wird von der Polizistin Meike Ehlers unterstützt, die die Einzige zu sein scheint, welche die von Jens geschilderten Ereignisse ernst nimmt, auch wenn sie freilich ihre Gründe zum Zweifeln hat. Beide stoßen bei ihren Nachforschungen auf Geheimnisse, verschlossene Türen, Ungereimtheiten und Misstrauen. Charaktere scheinen etwas mit Volker Rhodes Verschwinden zu tun zu haben und hüllen sich in Schweigen. Und dann ist da auch noch die Sache mit den merkwürdigen Todesfällen, die in erster Linie Frauen zu treffen scheinen, Frauen, die recht erfolgreich waren. Die Rolle der Frau wird in dem Buch mehrmals angesprochen, denn in Egirsholm haben die Frauen seit je her Machtpositionen inne. Viele scheinen irgendwie miteinander unter einer Decke zu stecken und sowohl Jens, als auch der Leser spüren, dass da etwas nicht stimmt. Jens und Meike folgen allen Hinweisen, die sich finden lassen, und mehrmals wird ihr Leben bedroht. Zeitweise geht es richtig spannend zu, sodass das Buch oftmals zu einem echten Pageturner wurde. Manchmal konnte ich es einfach nicht aus der Hand legen, da ich einfach wissen musste, wie es weiter geht. Nur das Informations-Dumping zu Beginn über Egirsholm und einige andere Orte und Persönlichkeiten wirkte manchmal etwas ermüdend, vor allem da irgendwie jeder heimische Charakter alles über den jeweiligen Heimatort zu wissen weiß. Die Informationen waren nicht uninteressant, aber teilweise für die Handlung nicht hundertprozentig von Bedeutung oder wären zumindest an anderer Stelle unter anderen Umständen besser eingebaut worden.

Zum Ende hin spitzen sich die Ereignisse zu und ganz nach Thriller-Manier gibt es einen spannenden Showdown. Alle Hinweise verknüpfen sich miteinander und formen ein klares Bild, wobei man manchmal nicht glauben kann, was man da liest. Es ist einfach richtig gut. Und natürlich wird der Leser auch mit einem Epilog beglückt, der zunächst sehr seltsam anzumuten ist, aber im Nachhinein klar macht, dass es irgendwie immer weiter geht. Immer weiter. Und dann möglicherweise zu einer Fortsetzung führt? Ich würde mich freuen.

Fazit

Bei Aquarius handelt es sich um einen sehr gelungenen Thriller aus dem Hause Finn. Der Hintergrund der Geschichte war gut gewählt und gut recherchiert, man spürt, dass der Autor die Orte selbst besucht hat. Die Idee, Thriller und Fantasy miteinander zu verknüpfen, ist Thomas Finn gut gelungen, die Handlung war spannend und einfallsreich. Nur manchmal gab es mir etwas zu viel Informations-Dumping. Das Buch kann ich jedenfalls allen empfehlen, die auch gerne Romane mit Genre-Mix lesen. Ich vergebe, mit ganz starker Tendenz nach oben


Infos
Autor: THOMAS FINN
Titel: Aquarius
Reihe: / (?)
Verlag: PIPER, Klappbroschur
Seiten: 407
Preis: 16,99€

Lest euch die Informationen zur BLOG-TOUR durch, denn ihr könnt eine von zehn signierten Ausgaben gewinnen. HIER kommt ihr übrigens zu meinem Blog-Tour-Beitrag :)

Vielen Dank an Thomas Finn & den PIPER-VERLAG für die Unterstützung und natürlich auch ein herzliches Dankeschön an LITERATURSCHOCK.DE.

Kommentare:

  1. Hui, das klingt echt toll, der wandert gleich mal auf meine Leseliste, danke! :)

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich echt richtig gut an! Da bin ich umso froher, dass ich es bei dem Gewinsspiel zur Blogtour probiert habe^^ Das Buch wird auf jeden Fall im Auge behalten!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)