Dienstag, 27. November 2012

Rezension ~ Gregor und der Schlüssel zur Macht von Suzanne Collins

Hallo Leute,
letzten Monat habe ich ja den ersten Band der fünfteiligen Gregor-Reihe von Suzanne Collins gelesen und war ziemlich angetan - die Rezension zu Band 01 findet ihr übrigens HIER. Nun wollte ich natürlich unbedingt wissen, wie es weiter geht und habe mir vor ein paar Wochen den zweiten Band gekauft. Jetzt ist er gelesen und wartet darauf, rezensiert zu werden.

!Achtung, hierbei handelt es sich um den zweiten Teil einer Reihe. Diese Rezension wird Spoiler enthalten!

Inhalt                                                                             

Eigentlich wollte Gregor nie wieder zurück ins Unterland. Nie wieder. Doch dann wird Boots vor seinen Augen von Kakerlaken entführt und ins Unterland verschleppt. Natürlich muss Gregor sofort hinterher, denn die Kakerlaken waren doch eigentlich seine und Boots Freunde. Warum also entführen sie Boots? Unter den Straßen von New York wird Gregor fast augenblicklich von Ratten angegriffen und kann nur im letzten Moment von der Fledermaus Ares, mit der er bei seinem letzten Aufenthalt im Unterland ein Bündnis geschlossen hat, gerettet werden. Ares bringt Gregor nach Regalia, der Stadt der Menschen, und dort erfährt er von einer neuen Prophezeiung, in der es heißt, dass die Ratten versuchen werden, Boots zu töten, um Gregor zu verletzen. Er könne dieses Schicksal nur abwehren, wenn er den Fluch, die weiße Ratte, tötet, die allen Lebewesen im Unterland den Tod bringen könnte. Doch kann Gregor es mit sich vereinbaren, ein Lebewesen zu töten, auch wenn es hieße, seiner Schwester das Leben zu retten?


Meine Meinung                                                                        

Auch dieser Band hat mir sehr gut gefallen, vielleicht sogar noch ein bisschen besser als der erste. Gregor macht eine erstaunliche Entwicklung durch und insgesamt ist die Handlung viel dramatischer, düsterer und gefährlicher.

Gregor konnte ich ja im ersten Band schon gut leiden, im zweiten wird er mir noch ein wenig sympathischer. Er ist durch die Erlebnisse des ersten Bandes noch reifer und erwachsener geworden, was mir natürlich immer sehr hilft, mich in einen Charakter hinein zu versetzen. Schon ganz zu Beginn der Geschichte ist Gregor sehr fürsorglich und reif, da er sich um seine beide kleinen Schwestern und die senile Großmutter kümmern musste, nachdem sein Vater spurlos verschwand und seine Mutter den ganzen Tag arbeiten ist. Seit Gregor seinen Vater aus dem Unterland gerettet und von den Ratten befreit hat, muss er sich nun auch um ihn kümmern, da zwei Jahre ohne Licht, mit wenig Nahrung und unter der Folter der Ratten seinen Vater extrem erschöpft und ausgezehrt haben. Obwohl er nie wieder ins Unterland zurück möchte, zögert er keinen Augenblick, als Boots entführt wird. Im Unterland wird er von der neuen Prophezeiung regelrecht überrumpelt und leidet stark unter deren Bedeutung. Er fühlt sich unwohl und eckt schwer bei den Unterländern, besonders bei Ares an.

Ares leidet immer noch unter dem Verrat von Henry und seit er mit ihm gebrochen und Henry vor dem Tod nicht gerettet hat, wird er in Regalia von Menschen und Fledermäusen gleichermaßen gemieden und verachtet, obwohl Gregor ihn durch den Schwur rettete. Zu Beginn des zweiten Bandes streiten sich die beiden recht häufig, da beide mit ihren jeweiligen Situationen nicht zurecht kommen und ihr Leid am anderen auslassen. Doch im Laufe der Geschichte erkennen beide, was sie einander wert sind und ein tiefes Vertrauen bildet sich zwischen beiden.
Auch Luxa, die zukünftige Königin von Regalia, ist seit Henrys Verrat nicht mehr dieselbe und hat Probleme damit, sich ohne ihn zurecht zu finden.
Neben altbekannten Charakteren wie Vikus, Mareth, Ripred und Temp tauchen auch einige neue Figuren auf, die Gregor bei seiner Reise begleiten sollen, um die weiße Ratte zu töten. Auch diese Charaktere, Howard, der Cousin von Luxa, und Twitchtip, eine Ratte, haben mir gut gefallen, da auch sie nicht einfach nur gut oder böse sind, sondern ihre eigenen Ansichten vertreten, die teilweise vielleicht nicht ganz moralisch vertretbar sind.

Wie bereits erwähnt beginnt das Buch um einiges rasanter als der erste Band und auch die Stimmung bleibt während der ganzen Handlung sehr düster und drückend. Auf Gregors Schultern lastet die ganze Zeit der Druck der Prophezeiung. Er will alles tun, um Boots zu retten, weiß aber nicht, ob er ein Lebewesen töten kann. Zudem machen sein Körper und sein Geist einige erschreckende Veränderungen durch, die ihn zusätzlich belasten.
Auf der Reise passieren allerhand schlimme Sachen, die die Gruppe zunehmend schwächen und beeinträchtigen. Tatsächlich müssen sie auch den ein oder anderen Verlust beklagen und auch Gregor wird beinahe getötet, wobei er eine Verletzung erleidet, die ihn lange behindert. Die einzige Person, die recht unbekümmert bleibt, ist Boots, die von der ganze Sache nicht viel mitbekommt und gerne die Essensrationen von den anderen wegputzt. Dennoch bietet sie Gregor immer Halt und er versucht alles, sie wieder lebend zu seinen Eltern zu bringen.
Kurz vor ihrem Ziel wird die Gruppe jedoch getrennt und Gregor muss sich alleine der weißen Ratte stellen und erlebt eine große Überraschung...

Insgesamt war ich beim Lesen zwischendurch am Zweifeln, ob das Buch wirklich was für Kinder ist, denn tatsächlich wird Gregor und den anderen Reisenden übel mitgespielt und mehrmals wird auch der ein oder andere Tod eines Charakters recht deutlich beschrieben.
Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen, es ist spannender und düsterer als der Vorgänger und endet mit einem unglaublich fiesen Cliffhanger. Während der erste Band in sich geschlossen war, erkennt man hier, dass auch Gregor noch allerhand im Unterland wartet und dass noch einige äußerst wichtige Fragen gelöst und beantwortet werden müssen. 

Fazit                                                                                            

Das Ende dieses Bandes ist sehr offen und lässt den Leser unbefriedigt zurück - ich möchte auf jeden Fall wissen, wie es weiter geht und ob Gregor die Probleme, die am Ende offen geblieben sind, lösen kann. Die Geschichte war auf jeden Fall reifer als die erste, was auch mit daran liegt, dass Boots mit ihrer Babysprache sicher nicht mehr so präsent war wie im Teil davor. Auch die Handlung und die Kampfszenen sind nicht zu verachten, auch ein Erwachsener wird hier auf seine Kosten kommen. Der nächste Band wird sicher nicht lange auf sich warten lassen. Ich vergebe abschließend


Sonstige Infos
Autor: Suzanne Collins
Titel: Gregor und der Schlüssel zur Macht
Originaltitel: Gregor and the Prophecy of Bane
Reihe: Band 02 von 05
Verlag: Oetinger, Taschenbuch
Seiten: 300
Preis: 7,95€

Kommentare:

  1. Ich mag die Reihe richtig gerne! Zugegeben, ist schon ne Weile her, dass ich sie gelesen hab - da war der Name Suzanne Collins jedenfalls noch kaum bekannt und ich nicht sonderlich alt :D - aber ich hab die immer noch richtig gerne in Erinnerung.
    Schöne Rezi, lies unbedingt weiter! (Bei dem, was ich noch in Erinnerung hab... also, es wird schon noch heftiger. Wenn ich jetzt noch wüsste, in welchem Band das war. *kopfkratz*)

    Alles Liebe,
    Bella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde auf jeden Fall am Ball bleiben :) Die Reihe gefällt mir bisher wirklich sehr gut! Und ich bin gespannt, was noch alles passieren wird.
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen
  2. Hallo! :)

    Ich habe vor kurzem ja auch den ersten Band gelesen. Mir gefiel er nicht ganz so gut wie dir, einige Figuren blieben für mich etwas blass und naja, die Handlung ist eben ziemlich 0815, aber für mich war es ein solides drei-Sterne-Buch, das mir durchaus Spaß gebracht hat. Vielleicht auch dreieinhalb. ;D

    Ich denke, dieser Teil würde mir besser gefallen als der erste, zumindest deiner Beschreibung nach. Es klingt handlungstechnisch irgendwie weiter entwickelt als als der erste Band.
    Weiterlesen werde ich die Reihe auf jeden Fall, nun ist dieses Buch auf meiner Wunschliste wieder ein Stück nach oben gerutscht. :)

    Viele Grüße
    Miyann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja also ich kann verstehen, dass einen der erste Band vielleicht nicht ganz so umgerissen hat und ich habe auch an manchen Stellen gedacht, dass man dieses und jenes etwas besser hätte machen können, aber da es ja immer noch ein Kinderbuch ist, konnte ich da gut ein Auge zudrücken.
      Ich hoffe jedenfalls, dass dir der zweite Band besser gefallen sollte, solltest du ihn noch lesen. Natürlich entwickeln sich die Charaktere auch weiter, schließlich haben sie ja fünf Bände Zeit dazu :)
      Liebe Grüße, KQ

      Löschen

Hallo lieber Leser,
ich freue mich, dass Du einen Kommentar schreiben möchtest. Ich freue mich über jeden - außer über Werbe- und Spamkommentare. Die werden unkommentiert wieder gelöscht. Möchtest Du, dass ich Deinen Blog besuche, kannst Du gerne Deine Blog-URL dalassen - aber bitte mit einem sinnvollen, kontextbezogenen Kommentar zu meinem Post. Danke :) Und vor allem Danke an meine eifrigen Kommentatoren :)